Schaden oder Reparatur?
Rufen Sie uns an:
02362 - 22210

Frage und Antwort


Was müssen Sie wissen, wenn Sie eine Wohnung anmieten wollen?

Sie suchen eine Wohnung? Die Hausverwaltung Krukenberg hilft Ihnen gerne, Ihre Traumwohnung zu finden.

Zunächst einmal geben Sie uns vor, was Sie suchen - die Wohngegend, die gewünschte Größe und natürlich auch den preislichen Rahmen. Dazu nehmen Sie entweder telefonisch, per Mail oder in einem persönlichen Gespräch Kontakt mit uns auf. Gerne können Sie auch unser Kontaktformular nutzen und wir melden uns bei Ihnen!

Nachdem Sie eine Vorauswahl getroffen haben, vereinbaren wir Besichtigungstermine mit Ihnen.
Vor Mietvertragsabschluss gibt es dann natürlich noch etwas "Papierkram" zu erledigen.

Folgende Unterlagen benötigen wir vor Mietvertragsabschluss von Ihnen:

  • Mieterselbstauskunft
  • Vorvermieterbescheinigung
  • falls Sie berufstätig sind: Gehaltsbescheinigungen
  • falls Sie Rentner/in sind: Rentenbescheid
  • falls die Miete von der ARGE/ dem Sozialamt gezahlt wird: Bestätigung über die Mietübernahme

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis zum Gespräch vor Anmietung mit.

Selbstverständlich werden Ihre persönlichen Daten und Unterlagen in unserem Hause vertraulich behandelt.

<< Top

Wie erhalte ich den Schlüssel zu meinem neuen Heim?

Die Schlüssel zur Wohnung bzw. zum Haus erhalten Sie im Rahmen einer gemeinsamen Wohnungsübergabe. Hier wird in einem schriftlichen Abnahmeprotokoll im Beisein eines Mitarbeiters der Hausverwaltung Krukenberg der Zustand der Immobilie dokumentiert. Genauso wird auch bei einem späteren Auszug verfahren.

Ein ordnungsgemäßes Wohnungsübergabeprotokoll soll verhindern, dass Sie als Mieter am Ende oder schon während des Mietverhältnisses für Schäden verantwortlich gemacht werden, die bereits bei Mietbeginn vorlagen.

<< Top

Wie kann ich eine eine Reparatur/ einen Mangel melden?

Bitte rufen Sie uns während unserer Geschäftszeiten unter Telefon 02362-22210 an und melden uns Reparaturen unverzüglich. Wir werden umgehend eine Fachfirma mit der Reparatur beauftragen.

Notfallnummern, wenn Sie uns nicht erreichen sollten, finden Sie hier.

<< Top

Was ist eine Kleinreparatur?

Nichts hält ewig. Das macht hin und wieder Reparaturen notwendig: Das Band der Jalousie reißt, der Türgriff ist locker oder eine Steckdose funktioniert nicht mehr. Allesamt Kleinigkeiten, die aber behoben werden müssen. Den Großteil der Instandsetzungen trägt ohnehin der Hauseigentümer, jedoch gibt es die so genannten Kleinreparaturen, an deren Übernahme der Mieter durch Mietvertragsvereinbarung beteiligt ist.

Unter Kleinreparaturen sind Reparaturen an Teilen der Wohnung zu verstehen, die einem häufigen und unmittelbaren Zugriff durch den Mieter unterliegen: den Installationsgegenständen für Elektrizität, Wasser und Gas, den Koch- und Heizeinrichtungen, den Fenster- und Türverschlüssen, Rolläden sowie den Verschlussvorrichtungen von Fensterläden.

Typische Beispiele für Kleinreparaturen sind z.B. die Reparatur folgender Teile, die zur Wohnung gehören:

  • Rollläden
  • Licht- und Klingelanlagen
  • Schlösser
  • Wasserhähne
  • Heizkörperventile
  • Klosettspülungen
  • Wasch- und Abflussbecken
  • Öfen
  • Therme
  • Herde und ähnliche Einrichtungen

Selbstverständlich ist der Rahmen der Kostenbeteiligung durch den Mieter begrenzt - entscheidend ist der Mietvertrag, in welchem sowohl der Höchstbetrag je Reparatur sowie der Gesamthöchstbetrag pro Jahr festgelegt sind.

Tipp: Fragen Sie Ihren Steuerberater, ob Sie anteilige Kosten im Rahmen Ihrer Steuererklärung verwerten können!

<< Top

Was muss ich tun, wenn sich die Anzahl der Bewohner meiner Wohnung ändert?

Bitte melden Sie uns Änderungen der Personenzahl - egal ob durch Ein- oder Auszug von Mitbewohnern oder andere Umstände - unverzüglich schriftlich mit folgendem Formblatt.

Geben Sie die Änderungen spätestens am Ende des Kalenderjahres, wenn wir Ihnen das Rundschreiben zur Personenzahl schicken, an.

<< Top

Wie setzt sich meine Miete zusammen?

In der Regel - je nach Inhalt Ihres Mietvertrages - setzt sich die von Ihnen monatlich zu zahlende Gesamtmiete zusammen aus

  • Grundmiete
  • Nebenkostenvorauszahlung
  • Heizkostenvorauszahlung
  • Garage/ Stellplatz/ Carport

Bei der Grundmiete handelt es sich um das Entgelt für die Überlassung der Mietsache, d. h. um die eigentliche Miete.

Bei den Nebenkosten (Betriebskosten) handelt es sich um laufende Kosten, welche durch den Gebrauch des Gebäudes und Grundstücks entstehen, z. B.

  • Müllabfuhr
  • Wasserversorgung und Entwässerungsgebühren
  • Kabelfernsehen (falls nicht separat in der Mietzusammensetzung ausgewiesen)
  • Gebäudeversicherungen
  • Gärtnerkosten
  • Kosten einer Aufzugsanlage
  • Allgemeinstrom
  • Grundsteuer usw.

Diese Kosten werden laufend vom Vermieter bezahlt und sind gemäß der Betriebskostenverordnung und der mietvertraglichen Bestimmungen auf den Mieter umlegbar. Der Mieter zahlt monatlich zusammen mit der Miete eine Vorauszahlung für diese Kosten. In jedem Jahr wird dann über die im Vorjahr tatsächlich angefallenen Kosten abgerechnet, d. h. diese werden den vom Mieter geleisteten Vorauszahlungen gegenübergestellt. Aus dieser Abrechnung ergibt sich für den Mieter dann ein Guthaben oder eine Nachzahlung.

Welche Kosten genau Sie zu tragen haben und nach welchem Verteilerschlüssel diese abgerechnet werden, können Sie Ihrem Mietvertrag entnehmen.

Ähnlich verhält es sich mit den Kosten, die für die Beheizung (und Warmwasserversorgung, falls nicht über Elektro-Durchlauferhitzer) Ihrer Wohnung entstehen. Auch hier wird vom Mieter monatlich eine Vorauszahlung geleistet und über die tatsächlichen Kosten wird jährlich abgerechnet, wobei sich für den Mieter ein Guthaben oder eine Nachzahlung ergeben kann. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten der Abrechnung, z. B. nach dem Messergebnis der Heizkostenverteiler oder nach Wohnfläche. Maßgeblich ist die in Ihrem Mietvertrag vereinbarte Form der Abrechnung.

Befindet sich in Ihrer Wohnung eine Nachtstromspeicherheizung oder eine Gasetagenheizung, so werden diese Kosten direkt vom Mieter an das zuständige Versorgungsunternehmen gezahlt und nicht als Vorauszahlung zusammen mit der Miete an den Vermieter überwiesen. Das heißt, dass in einem solchen Fall die Heizkosten noch nicht in den in Ihrem Mietvertrag vereinbarten Kosten (Miete und Nebenkostenvorauszahlung) enthalten sind.

Maßgeblich sind jedoch immer die Vereinbarungen gemäß Ihrem Mietvertrag!

Die Kosten für die Stromversorgung und den Telefonanschluss in Ihrer Wohnung sind ebenfalls in Ihrer Gesamtmiete grundsätzlich nicht enthalten - Sie müssen sich bitte selbst bei den zuständigen Versorgungsunternehmen (Stromversorger, Telekommunikationsanbieter etc.) anmelden. Wird die Wohnung über einen Elektro-Durchlauferhitzer mit Warmwasser versorgt, so sind diese Kosten in Ihren Stromkosten, die Sie selbst mit dem Stromversorger abrechnen, enthalten.

<< Top

Darf ich Haustiere in meiner Wohnung halten?

Kleintiere wie Zierfische, Kanarienvögel, Hamster etc. können immer ohne eine gesonderte Erlaubnis des Vermieters in der Wohnung gehalten werden.

Möchten Sie sich jedoch ein anderes Tier wie einen Hund oder eine Katze anschaffen, so ist meist im Mietvertrag vermerkt, dass hierfür die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden muss. Fragen Sie also einfach bei uns nach und wir werden Ihnen dann schriftlich unsere Entscheidung mitteilen.

Generell gilt, dass es bei der Haltung von Haustieren in der Wohnung nicht zu Belästigungen der übrigen Mieter kommen und die Wohnung nicht beschädigt werden darf. Wenn Sie einen Hund halten möchten, beachten Sie bitte, dass wir darauf bestehen, dass Sie uns eine gültige Tierhalterhaftpflichtversicherung nachweisen.

Die Haltung eines Kampfhundes ist in den Objekten der Hausverwaltung Krukenberg generell nicht erwünscht.

Auch gibt es Häuser, in denen die Haltung von Katzen oder Hunden generell durch bestimmte Umstände ausgeschlossen ist. Daher gilt: Wenn Sie eine Wohnung der Hausverwaltung Krukenberg anmieten möchten, teilen Sie uns bitte unbedingt mit, ob Sie ein Haustier haben, und wenn ja, welches, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.

<< Top

Was ist ein Wohnberechtigungsschein (WBS)?

Wenn Sie eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung (sozialer Wohnungsbau) mit besonders günstigen Mietpreiskonditionen anmieten wollen, ist die Vorlage eines Wohnberechtigungsscheins vor Abschluss des Mietvertrages nötig. Im öffentlich geförderten Wohnungsbau ist die Vergabe der Wohnungen auf bestimmte Personenkreise unter Einhaltung von Einkommensgrenzen beschränkt.

Nähere Informationen zu den vorhandenen Auflagen und den Einkommensgrenzen erhalten Sie beim Amt für Wohnungswesen der Stadt Dorsten; hier wird auch der Wohnberechtigungsschein für Sie ausgestellt.

Sollten Sie sich für eine bestimmte Wohnung aus dem Immobilienangebot der Hausverwaltung Krukenberg interessieren, können Sie aus den Einträgen in der Immobiliendatenbank direkt ersehen, ob für die Anmietung dieser Wohnung ein Wohnberechtigungsschein erforderlich ist. Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

<< Top

Was muss ich beachten, wenn ich meine Wohnung kündigen will?

Kündigen müssen Sie Ihre Wohnung grundsätzlich in schriftlicher Form. Eine Kündigung ist ungültig, wenn sie mündlich, per Fax, Telegramm oder E-Mail ergeht. Wichtig ist auch, dass alle im Mietvertrag aufgeführten Mieter die Kündigung unterschreiben.

Einen unbefristeten Mietvertrag können Sie ohne Begründung kündigen. Die Kündigungsfrist ergibt sich aus Ihrem Mietvertrag- bitte lesen Sie dort nach. Beachten Sie bitte, dass eine Kündigung immer bis zum dritten Werktag eine Monats (Samstag zählt als Werktag!) bei der Hausverwaltung Krukenberg eingegangen sein muss, damit sie wirksam wird. Hier kommt es auf den Zeitpunkt des Eingangs des Kündigungsschreibens beim Vermieter an, nicht auf das Datum des Kündigungsschreibens oder der Abgabe bei der Post.

Beispiel:
Sie möchten Ihre Wohnung zum 30.04. eines Jahres kündigen, und in Ihrem Mietvertrag ist eine dreimonatige Kündigungsfrist vereinbart. In diesem Fall muss das Kündigungsschreiben spätestens am 03.02. eines Jahres bei Ihrem Vermieter eingegangen sein, damit der Kündigungstermin Ihren Wünschen entsprechend eingehalten werden kann. Geht die Kündigung erst am 04.02. eines Jahres ein, verlängert sich die Kündigungsfrist um einen Monat, d. h. der Mietvertrag ist erst zum 31.05. eines Jahres beendet.

Im Zweifel können Sie sich selbstverständlich vor Einreichung der Kündigung bei der/dem zuständigen Sachbearbeiter/in nach den Fristen erkundigen. Am besten kündigen Sie so früh wie möglich, denn Sie können nicht zu früh kündigen, wohl aber zu spät (und müssen dann vielleicht für zwei Wohnungen Miete zahlen).

Wenn Sie vorzeitig das Mietverhältnis beenden wollen, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, einen Nachmieter zu stellen. Sie müssen jedoch beachten, dass der Vermieter einen von Ihnen vorgeschlagenen Nachmieter ablehnen kann. Auch die weit verbreitete Meinung, um eine Wohnung aufgeben zu können, genüge es, drei mögliche Nachmieter zu benennen, ist falsch!

Wir senden Ihnen selbstverständlich eine schriftliche Bestätigung der Kündigung für Ihre Unterlagen zu. Sie erhalten zudem eine Checkliste mit den Punkten, die hinsichtlich der Wohnungsabnahme zu beachten sind. Denken Sie daran: Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Wohnungsabnahmetermin mit uns!

Diese Checkliste können Sie hier auch herunterladen: Checkliste Wohnungsabnahme (.pdf).

Apropros Gartenpflege: Als Mieter einer Erdgeschosswohnung mit Garten oder eines Einfamilienhauses mit Garten sind Sie bis zum Mietende für die Gartenpflege zuständig- auch, wenn Sie eher ausziehen.

Natürlich beraten wir Sie auch gerne im Vorfeld Ihrer Kündigung, wenn Sie sich verändern wollen. Vielleicht haben Sie Familienzuwachs bekommen und Ihre Wohnung wird zu klein? Oder aber die Kinder sind aus dem Haus und Sie suchen eine altengerechte Wohnung mit Aufzug, in der Sie alt werden können?

Bedingt durch unser umfassendes Angebot können wir Ihnen sicherlich bei einem Wechsel der Wohnung weiterhelfen!

<< Top

Was ist eine Bonitätsprüfung bzw. Schufa-/Creditreformauskunft?

Zur Vertragssicherheit wird bei Abschluss eines Mietvertrages eine Bonitätsprüfung von Wirtschaftsauskunfteien wie der Creditreform bzw. der SCHUFA zu dem jeweiligen Mieter von der Hausverwaltung Krukenberg eingeholt. Dies geschieht nur dann, wenn der Mieter vorher sein schriftliches Einverständnis hierfür abgegeben hat.

Aus dieser Auskunft ist z. B. zu ersehen, ob eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben wurde, Haftanordnungen zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherungen vorliegen, evtl. nicht vertragsgemäße Abwicklungen von Krediten oder anderweitigen Verpflichtungen. Persönliche Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind in diesen Auskünften nicht enthalten. Diese Daten werden von der Hausverwaltung Krukenberg selbstverständlich vertraulich gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes behandelt.

<< Top